Jetlag

Jetlag – Schneller als die Sonne!
 
Das Wetter ist herrlich, das Meer lockt, der Urlaub kann beginnen … doch Sie fühlen sich matt und erschöpft! Jet-Lag heißt das allzu bekannte Phänomen, das vielen Langstreckenfliegern während der ersten Tage in einem neuen Land zu schaffen macht. Während draußen die Sonne lacht, wähnt sich der Körper noch zu Hause, wo es gerade tiefste Nacht oder früher Morgen ist.
 
Ursachen:
Der Mensch lebt normalerweise in einem 24-Stunden-Rhythmus. Während des Schlafes verlangsamt sich die Herz- und Atmungsfrequenz, der Blutdruck sinkt, die Muskulatur entspannt sich und die mentale und psychomotorische Leistungsfähigkeit verringert sich deutlich.

Durch den schnellen Ortswechsel in eine andere Zeitzone wird eine Phasenverschiebung im menschlichen Tagesrhythmus hervorgerufen. Nicht nur der Schlaf-und Wachrhythmus wird durchbrochen, sondern auch der regelmäßige Ablauf einer Vielzahl verschiedenster Körperfunktionen, die einem 24-Stunden-Rhythmus unterliegen.
Auswirkungen:
Defizite in der normalen Wachheit und Reaktionsfähigkeit sowie Gedächtnis – und Konzentrationsschwierigkeiten sind die Folgen, die neben Müdigkeit, Hunger, Übelkeit, Kopfschmerzen und einem durch die Schlafunterbrechung hervorgerufenen Erschöpfungsgefühl auftreten können.

Die Auswirkungen des Jet-Lag sind dabei bei einem Flug in den Osten stärker als bei einem Flug Richtung West. Der Grund für diesen Unterschied liegt darin, dass die „innere Uhr“ des Menschen zu einem Rhythmus hin tendiert, der die 24 Stunden übersteigt. Fliegt man also von Ost nach West (zum Beispiel in die USA), ist der Tag länger – und dies kommt dem biologischen Rhythmus eher entgegen. Die Umstellung des menschlichen Körpers auf die neue Zeit erfolgt dabei um 20 Prozent schneller als bei einem Flug in Richtung Osten (zum Beispiel nach Thailand), da er dort mehrere Stunden „verliert“.

Tipps für Flugreisen in den Westen:

  • Versuchen Sie, während des Fluges wach zu bleiben!
  • Bewegen Sie sich und trinken Sie viel, um das natürliche Schlafbedürfnis zu bekämpfen!
  • Nehmen Sie eiweißreiche Nahrung (Käse, Fisch, Fleisch, Eier, Milchprodukte) zu sich – diese helfen Ihnen, länger wach zu bleiben!
  • Versuchen Sie, sich bereits einige Tage vor der Reise teilweise an den neuen Tagesrhythmus zu gewöhnen, indem Sie ein bis zwei Stunden später ins Bett gehen!
  • Planen Sie Ihre Ankunft möglichst um die Mittagszeit, um das hellste Licht des Tages zu nutzen!
  • Planen Sie wichtige Termine oder Meetings zu einer Tageszeit, zu der Sie sich am wachsten fühlen, d.h. nach einem Flug in Richtung Westen am Morgen!
  • Geben Sie nicht dem auftretenden Müdigkeitsgefühl nach, sondern legen Sie sich erst schlafen, wenn in Ihrem Zielland die Sonne untergeht!
  • Viel Licht hemmt die Produktion des Hormons Melatonin, welches müde macht und den Organismus auf Schlaf einstellt – also sorgen Sie dafür, dass sie sich im Hellen aufhalten!

Tipps für Flugreisen in den Osten:

  • Versuchen Sie zu schlafen!
  • Nehmen Sie kohlenhydratreiche Kost (Obst, Kartoffeln, Nudeln, Reis, Joghurt, Obstsäfte) zu sich – dadurch stimulieren Sie das natürliche Schlafbedürfnis!
  • Versuchen Sie, sich bereits einige Tage vor der Reise an den neuen Tagesrhythmus anzupassen, d.h. gehen sie früher ins Bett und stehen Sie entsprechend eher auf!
  • Vermeiden Sie Schlaftabletten– autogenes Training oder Entspannungsübungen sind gesünder!
  • Ein Früchtetee wirkt außerdem entspannend und schlaffördernd.
  • Planen Sie wichtige Aktivitäten zu einer Tageszeit, zu der Sie sich am wachsten fühlen, d.h. nach einem Flug in Richtung Osten am Abend!
  • Verzichten Sie auf Alkohol als „Müde-Macher“, denn er wirkt an Bord stärker als auf der Erde, trocknet den Körper aus und verzögert außerdem die Umstellung des Organismus auf die neue Zeitzone!


Allgemeine Tipps gegen Jetlag:

  • Stellen Sie bereits im Flugzeug Ihre Uhr auf die Uhrzeit des Ziellandes um, damit Sie sich mental an den neuen Zeitrhythmus gewöhnen können!
  • Versuchen Sie am Tagesrhythmus des Zielortes teilzunehmen, d.h. essen Sie zu den Zeiten des Gastlandes und gehen Sie erst ins Bett, wenn die Sonne untergeht!
  • Versuchen Sie, in der ersten Nacht nach der Ankunft ausreichend zu schlafen!
  • Vermeiden Sie möglichst anstrengende Aktivitäten an den ersten zwei Tagen nach der Landung, damit Ihr Körper Zeit hat, sich an den neuen Zeitrhythmus zu gewöhnen.
  • Vermeiden Sie die Einnahme von Schlafmitteln und Melatonin, denn diese bringen den Organismus zusätzlich durcheinander!
  • Verbringen Sie soviel Zeit wie möglich im Freien – das Tageslicht trägt dazu bei, dass sich der Körper schneller an die neue Umgebung anpasst!
  • Bei Kurztrips sollten Sie möglichst den Tag-Nacht-Rhythmus der Heimat beibehalten – auf diese Weise vermeiden Sie einen „doppelten“ Jetlag!
  • Bleiben Sie, wenn möglich, nach dem Urlaub ein bis zwei Tage zu Hause, damit Sie sich entspannt wieder an den Tagesrhythmus in Ihrer Heimat gewöhnen können!

Wir wünschen Ihnen einen guten Flug und einen schönen Urlaub !